Themenreihe: Der zweite Weltkrieg in der Familiengeschichte

Termine

Termine
Leitung
Belegung
Buchen
Termin
Film: Söhne ohne Väter
11.09.2017
19:00 Uhr
Kostenbeitrag: 4,00 €
Leitung
Belegung
beendet
Buchen
Termin
Gespräch über den Film „Söhne ohne Väter“
13.09.2017
19:30 Uhr
Leitung
Belegung
Plätze frei
Buchen
Termin
Vortrag: „Weibliche Schuldverstrickung im Nationalsozialismus und im Familiengedächtnis nach 1945“
25.09.2017
19:00 Uhr

In Kooperation mit VHS Ahrensburg

Kostenbeitrag: 4,00 €
Leitung
Belegung
Plätze frei
Buchen

Kursbeschreibung

Film: Söhne ohne Väter
Ein Dokumentarfilm von Andreas Fischer (80 Min, Farbe, D 2007)
Fast ein Drittel der Kinder, die zwischen 1933 und 1945 geboren wurden, wuchsen ohne Vater auf. Mit dem Tod des Vaters im Zweiten Weltkrieg verlieren vor allem die Jungen ein wichtiges Vorbild. Stiefväter nehmen den Platz des gefallenen Vaters in der Familie ein, was die Söhne oft in seelische Nöte bringt. Die jung verwitweten Mütter entwickeln zu ihren Söhnen ein besonders inniges, aber oft auch ein erdrückend enges Verhältnis, nicht selten eine Belastung für die späteren Partnerschaften und Ehen der Söhne.

Gespräch über den Film „Söhne ohne Väter“
Nachgespräch zum am 11.09.2017 gezeigten Film. In diesem Kreis besteht die Möglichkeit zum Austausch über den Film, persönliche Erlebnisse oder Erfahrungen, Fragen und Antworten.

Vortrag: „Weibliche Schuldverstrickung im Nationalsozialismus und im Familiengedächtnis nach 1945“  (in Kooperation mit )

Während die öffentliche Aufarbeitung der NS-Vergangenheit relativ weit gediehen ist und in den letzten Jahren auch die Thematisierung der transgenerationellen Weitergabe von Kriegstraumata einen Boom erlebt hat, verläuft die kritische Auseinandersetzung in den Familien über die NS-Verstrickung der eigenen Vorfahren noch sehr zaghaft. Die Rolle der Mütter und Großmütter wird dabei meist noch mehr verharmlost als die der Väter und Großväter.

Katrin Himmler, Politikwissenschaftlerin und Großnichte Heinrich Himmlers, beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit ihrer Familiengeschichte und Familienerzählungen als Teil der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Im Anschluss an den Vortrag ist Zeit für ein Gespräch mit Frau Himmler.