Führung im Arboretum Tannenhöft

Termine

Termine
Leitung
Belegung
Buchen
Termin
Extra-Tour

Verschoben auf Sommer 2021.
Bitte Mund- und Nasenbedeckung mitbringen!

Kursnummer: TO-21-25
Kostenbeitrag: 5,00 €
Leitung
Belegung
Plätze frei
Buchen
Keine Online-Anmeldung möglich.

Kursbeschreibung

Der Hamburger Reeder GEORG HENRY LÜTGENS erwarb 1908 ein Grundstück in Schmalenbeck, einem heutigen Ortsteil von Großhansdorf. In der ehemaligen Villa befindet sich seit 1948 das Institut für Forstgenetik des Johann Heinrich Thünen-Instituts. Die Gärtnerei aus der Gründerzeit besteht noch, jedoch wurden die Gewächshäuser durch moderne Anlagen ersetzt.

Die von LÜTGENS im Verlauf von 2 Jahrzehnten gegründete Sammlung von Baum- und Straucharten nebst zahlreichen Sorten wurde vom Institut übernommen und diente als Grundlage für umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen. Seine besondere Eigenart erhielt das 20 ha große Arboretum durch die Neigung des Begründers, möglichst viele Spielarten heimischer und nicht heimischer Laub- und Nadelbaumarten zusammenzutragen. Die Bäume aus der Anfangszeit des Arboretums sind jetzt zwischen 90 und 110 Jahre alt.

In den letzten 70 Jahren wurde die Sammlung des Arboretums ergänzt. Größere Neuanpflanzungen entstanden am Rande des eigentlichen Parks. Im Unterschied zu den aus Baumschulen bezogenen Baumarten der ersten Arboretumsphase stammen die Bäume dieser Erweiterungen aus dem natürlichen Verbreitungsgebiet der betreffenden Baumarten. Dabei wurden nach Möglichkeit mehrere Individuen der gleichen Art in kleinen Gruppen gepflanzt, um einen Eindruck von der Formenmannigfaltigkeit einer Baumart vermitteln zu können. Das Arboretum bot günstige Voraussetzungen für manche forstgenetische Forschung.

Die Konzeption des Arboretums hat sich mit der Zeit gewandelt. Insgesamt ist das Institut jedoch bestrebt, den Charakter des Arboretums Tannenhöft, der sich im Laufe von inzwischen 110 Jahren entwickelt hat, zu erhalten. Das Arboretum verfügt heute über 500 Arten und Sorten sowie eine Sammlung von über 1.000 Klonen, darunter gibt es viele dendrologische Besonderheiten.